Diskettenlaufwerk mit Apple Watch Smartwatch verbunden

Die Auswahl an Marken-Peripheriegeräten für Apple-Gadgets ist gering – solche Einschränkungen halten Enthusiasten jedoch nicht davon ab. In diesem Sommer ist es dem YouTube-Blogger bereits gelungen, sein iPhone mit einer in den späten 80er Jahren hergestellten Tastatur und Maus „anzufreunden“, doch er hat beschlossen, hier nicht aufzuhören. In seinem neuen Video stellte er eine noch seltsamere Kombination von Geräten zusammen: eine Apple Watch-Smartwatch und ein archaisches ZIP-Laufwerk mit 250-MB-Disketten.

Die ersten Iomega Zip-Laufwerke sind über einen Parallelanschluss mit einem Computer verbunden, neuere Modelle über einen USB-Anschluss. Aber auf der Apple Watch gibt es weder den einen noch den anderen. Zur Umsetzung der Idee wurde eine Software namens Rumpus verwendet, die über das Webinterface Dateien über das Netzwerk via FTP überträgt.

Als „Testobjekt“ wurde eine spätere Version des 250-MB-Laufwerks verwendet. Über einen integrierten Smartwatch-Browser gelang es dem Enthusiasten, mit dem Laufwerk zu interagieren. Während des Experiments konnte der Blogger verschiedene Dateitypen öffnen sowie den Ordner erstellen und umbenennen, als ob das Laufwerk direkt mit der Überwachung verbunden wäre.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.